vita

Geboren in Schwerin, Mecklenburg. Lebt und arbeitet in Köln.

2009 – 2013 Studium an der Hochschule Niederrhein, Krefeld, B.A. Design

Seit 2015 Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln

2017 Förderpreis für Junge Kunst des Vereins der Freunde der KHM

2019 Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

„Modellhafte und modulare Architekturen, ihre politischen wie auch repräsentativen Funktionen im öffentlichen Raum sind Gegenstand der Installationen, Fotografien und Videoarbeiten von Anne Arndt. Dabei richtet sie ihr Augenmerk auf die Serialität und Typologie von bislang wenig beachteten Mikroarchitekturen von Hochbunkern für jeweils eine Person, die für das Publikum anhand von Miniaturfotografien sowie mit einem Modell performativ nachvollzogen werden können. Die Baukastenstruktur von sogenannten Typenschulbauten wie sie in der DDR seit den 1960er- und 1970er-Jahren als Bildungsauftrag der SED entwickelt wurde und bis heute als Modell für den Schulbau fungiert, beschäftigte die Künstlerin in ihrer Ausstellung Ideologie manifestiert sich im Raum im CASE – Projektraum der Fotografie in der Reihe Acht Behauptungen 2017. Anhand von recherchebasiertem Material zur Entwicklung dieser Bauten, Gesprächsprotokollen mit Schulleiter*innen, Lehrtafeln und einem Baukasten zum performativen Nachvollzug der Module zeigt Arndt vielfältige Annäherungen an ein historisch bislang wenig aufgearbeitetes Sujet.“ – Prof. Dr. Lilian Haberer, 2017