one man bunker

ONE MAN BUNKER, 2016

“Als Postscriptum zeigt die Ausstellung eine Videoarbeit von Anne Arndt, die sich dem unheimlichen Phänomen der „Einmannbunker“ widmet, die in Deutschland während des zweiten Weltkriegs gebaut wurden. Die Traurigkeit und Einsamkeit dieser Schutzräume mitten im Nirgendwo dient als Metapher für die gegenwärtig fragmentierte, neoliberale Menschheit, in der so etwas wie eine Gesellschaft nicht mehr existiert. In neuer Größe schwelgende kollektive Identitäten, völkisch wie imperialistisch, behaupten, diese Aufsplitterung überwinden zu können. Tatsächlich stärken sie diese dadurch nur, indem sie scheinbare, je individuelle, diskursive Bunker für ganze Nationen entwerfen.” – Ekaterina Degot

“As a postscript, the exhibition shows a video work by Anne Arndt dedicated to the uncanny phenomenon of the “one-man bunkers” built-in Germany during the Second World War. The sadness and loneliness of these shelters in the middle of nowhere serve as a metaphor for the currently fragmented, neoliberal humanity in which something like a society no longer exists. Collective identities, both ethnic and imperialist, revelling in new grandeur, claim to be able to overcome this fragmentation. In fact, by doing so, they only strengthen it by designing apparent, each individual, discursive bunkers for entire nations.” – Ekaterina Degot

„Engimatic Majorities“ 5. April – 13. Juli, Pluriversale VI – The old left and the new right, Akademie der Künste der Welt, Academyspace, Köln